THE NEXT WAVE – Zeitenwende im Direct Selling 

In den nächsten zehn Jahren dürfte die Direct-Selling-Branche vor dem größten Umbruch und den größten Herausforderungen stehen, die es jemals gab. 

  • Generationen Y und Z bestimmen Zukunft im Network
  • Das Internet hat die Welt verändert
  • Social-Media-Plattformen sind Kontaktbörse für Vertrieb
  • Millionen Mikro-Influencer auf der Suche nach Produkten
  • Hightech-Online-Tools werden Voraussetzung
  • Neue Vergütungspläne werden den alten Breakawy ablösen
  • Das Broadcast-Studio wird das Präsenz-Event ablösen
  • Network-Unternehmen werden zum Hightech-Full-Service-Dienstleister

»» Jetzt hier DIGITAL MAGAZINE kostenlos lesen

Wie Jennifer und Jed Paul Maquilling von den Philippinen nach Berlin kamen und dann mit USANA starteten

Es sind Geschichten wie die von Jennifer und Jed Paul Maquilling, die den besonderen Charme der Network-Marketing-Industrie ausmachen. Im rund zwölf Flugstunden von ihrer Heimat entfernten Berlin sind beide seit Mitte 2016 als Pflegekräfte und seit August 2020 als USANA-Vertriebspartner tätig.

Durch Zeitungsinserat nach Deutschland gekommen

„Pflege wird auf den Philippinen sehr schlecht bezahlt“, erklärt das Paar. „Trotz Abitur und entsprechender Ausbildung lagen unsere dortigen Monatsgehälter zuletzt bei nur knapp 200 Euro. Im Mai 2016 wurden wir auf ein Zeitungsinserat aufmerksam, in dem Pflegekräfte für Berlin gesucht wurden.“ Die Perspektive, in Deutschlands Hauptstadt arbeiten zu können, führte zu erfolgreichen Bewerbungen: „Wir übersiedelten nach Berlin und begannen dort als Pflegeassistenten. Seit Anerkennung unserer Abschlüsse sind wir angestellte Pflegefachkräfte in einem Altersheim.“

Hauptberufliches Einkommen durch ­zweitberufliches Networking verdoppelt

Ihren Beruf üben Jennifer und Jed Paul Maquilling nach wie vor aus, können sich Fulltime-Networking aber durchaus vorstellen: „Wir hatten nie vor, bis 70 zu arbeiten und dank USANA werden wir dies auch nicht müssen.“ Tatsächlich hatte Jennifer schon auf den Philippinen von USANA gehört, doch wurde sie erst hier in Deutschland von einer Freundin auf die Möglichkeit eines Extra-Einkommens angesprochen: „Präsentiert wurde das Business via Zoom und da ich gesundheitliche Probleme hatte, bot es sich an, die Produkte einfach mal auszuprobieren. Bedenken, zweitberuflich etwas auf der Basis einer Selbstständigkeit zu machen, hatten wir beide wegen des ‚Behördenkrams‘, auch wenn wir schon vier Jahre in Deutschland lebten.“

Starkes Endkundengeschäft mit Usana-Produkten

Tatsächlich aber überwog die positive Produkterfahrung: „Rückenschmerzen sind Alltag für Pflegekräfte. Wir sind hier wesentlich robuster geworden.“ Nachdem dann im ersten Monat auch noch nebenbei 700 Euro hinzuverdient waren, blieben beide am Ball. „Unser Team ist mit aktuell rund 300 Partnern aus Deutschland, den USA, Neuseeland und den Philippinen zwar relativ klein, was dadurch kompensiert wird, dass alle ein sehr starkes Endkundengeschäft haben“, beschreibt das Erfolgsduo den derzeitigen Status quo seins Networks. „Wir sind die einzigen Executive Gold in Deutschland und konnten unser Einkommen aus dem Pflegeberuf inzwischen verdoppeln, obwohl unser Zeiteinsatz für das USANA-Business bei maximal zwei Dritteln unserer Arbeitszeit als Angestellte liegt.“

Hinzu kommen Freunde in ganz Deutschland und auch der Draht zum Unternehmen selbst geht über eine rein geschäftliche Ebene hinaus: „Diese zwischenmenschliche Komponente ist uns sehr wichtig. Für uns bedeutet Network ‚Amazing People, Amazing Money‘ und entsprechend groß ist unsere Vision mittlerweile.“ Dass Network-Marketing ihr Leben so verändern würde, hätten die Wahlberliner bei ihrem Start mit USANA nicht gedacht.

Nach ihrer Entscheidung pro Direct Selling arbeiteten sie konstant und fokussiert: „Wir haben nichts erwartet und einfach gemacht. Und genau das empfehlen wir allen Menschen, die diese Industrie für sich entdecken. Fokussieren Sie sich auf Ihr Ziel. Seien Sie offen für Neues und bringen Sie Lernbereitschaft mit. Die gewünschten Resultate stellen sich dann abhängig von der Zeit, die Sie investieren können, früher oder später ein.“ Jennifer und Jed Paul Maquilling sehen sich selbst als Mentoren ihrer Partner, denen sie über Trainings hinaus mit emotionalem Support sowie Rat und Tat zur Seite stehen: „Wenn nötig, kann das auch mal mitten in der Nacht per Zoom-Call mit Neuseeland sein.“  (FW)

Usana Jennifer-Pingat Maquiling Paris
Usana Jennifer-Pingat Maquiling Paris

Inspirierende Incentive-Trips
Ein besonderes Highlight ihres gemeinsamen USANA-Geschäfts sind für Jennifer und Jed Paul Maquilling die tollen Reisen, für die sie sich dank ihres Zweitberufs qualifizieren können: „Sie führen uns immer wieder an besondere Orte, die wir ohne unser Business wohl niemals bereist hätten. Auch darin zeigt sich das internationale Flair dieser Industrie, das uns täglich neu inspiriert. Selbst wenn wir privat auf Reisen sind, verdienen wir Geld über unsere Teamprovision. Somit hat uns unser Umzug nach Deutschland doppeltes Glück gebracht.“

Originalbericht in Ausgabe 12-2022 lesen