AB SOFORT ÜBERALL  IM INTERNET

Das neue Direct Selling Magazine ist erschienen. Die besten Ready to go Geschäftsideen aus dem Direktvertrieb und Network-Marketing. 

  • Direct-Selling in Deutschland boomt
  • Firmen im Überblick
  • Produkte im Blickpunkt
  • Alle Boom-Märkte im Check
  • Gleiche Karrierechancen für alle
  • Leistungsgerechte Bezahlung
  • BDD-Verhaltensregeln sind Goldstandard
  • WFDSA meldet 179 Mrd. US-Dollar Weltumsatz

»» Hier kostenlos lesen

Die teuersten Kaffeesorten der Welt

Die Globalisierung macht es möglich und so lassen sich Waren aus allen Teilen dieser Welt bestellen, konsumieren und genießen. Wir müssen nicht nach Schottland reisen, um eine Flasche Whisky zu kaufen, brauchen nicht nach Parma (Italien) zu fahren, weil es nur dort den gleichnamigen Schinken gibt und niemand raucht kubanische Zigarren ausschließlich vor Ort.

Konsum ist in und Genießer lassen sich ihre Vorlieben gern etwas kosten. Kaviar, Wein, Käse, Champagner oder eben Zigarren, Whisky und Schinken: All das hat seinen Preis. Und genau so ist es auch beim Kaffee: Die Zeiten, in denen der Duft von einem Pfund frisch gemahlen Tchibo-, Dallmayr-, Eduscho- oder Melitta-Kaffees die Geschmacksknospen derart anregte, dass einem beim alleinigen Geräusch der Kaffeemaschine in den frühen Morgenstunden das Wasser im Mund zusammenlief, sind vorbei.

Heutzutage wünschen sich die Verbraucher mehr, denn sie wollen Auswahl, Exklusivität, etwas Besonderes, eine hochwertige Qualität und für all das sind sie bereit, tiefer in die Tasche zu greifen – und so öffnen sie ihr Portemonnaie für hochwertigste Kaffeebohnen. Teure Kaffeesorten werden nicht nur als außergewöhnlicher Genuss betitelt, sondern sie prägen auch den Ausdruck „Duftendes Gold“.

Werfen wir einen Blick auf die teuersten Kaffeesorten dieser Welt, dann entdecken wir, dass die Bohnen, die Veredelung, die Handarbeit und das Qualitätsversprechen den Unterschied zum herkömmlichen 0815-Kaffee ausmachen.

Die teuersten Kaffeesorten der Welt sind aus einem einzigen Grund hochpreisig: Beim Kaffee ist es wie bei allem auf der Welt. Was rar ist, hat seinen Preis. Die teuersten Kaffeesorten werden vom Kopi Luwak, Black Ivory, Jamaica Blue Mountain, St. Helena Kaffee und dem hawaiianischen Kona-Kaffee dominiert.

Die Bohnen sind begehrt, denn der Anbau ist aufwändig, die Ernte mühsam, der Ertrag gering. Mittlerweile ist die Nachfrage nach außergewöhnlichen Kaffeesorten so groß, dass die Handarbeit der maschinellen Produktion weichen musste. Weltweit wollen die Menschen genießen und da Kaffee seit jeher ein beliebtes Genussmittel ist, legen die Arbeiter auf den Plantagen gern Nachtschichten ein, um der weltweiten Nachfrage nach der perfekten Bohne nachzukommen.

Die teuersten Kaffeesorten der Welt

Kopi Luwak
Für eine Tasse Luwak-Kaffee zahlen Genießer stolze 50 Euro. Der außergewöhnliche Kaffee stammt aus Katzenkot. In den Bergen von Sumatra werden die Kaffeefrüchte geerntet und an die Zibet-Katzen verfüttert. Die Katzen verdauen nur das Fruchtfleisch und nicht die Bohnen. Über den Ausscheidungsprozess werden so fermentierte Kaffeebohnen gewonnen, die zum teuren Katzen(kot)-Kaffee werden.

Black Ivory
In Thailand tragen Elefanten zur Kaffeeproduktion bei. Die Dickhäuter bekommen thailändische Arabica-Bohnen unter ihr Futter gemischt und scheiden diese unverdaut nach einigen Stunden wieder aus. Die Bohnen werden aus dem Kot aussortiert, gewaschen und in der Sonne getrocknet. Die Verdauung hat der Bohne die Bitterstoffe entzogen, sodass das Aroma des Black Ivory mild ist.

Jamaica Blue Mountain
Mit dem Jamaica Blue Mountain produziert Jamaica eine der weltweit besten und teuersten Kaffeesorten. Ausschlaggebend für die Besonderheit ist das Mikroklima auf dem Blue Mountain, dem mit über 2.000 Metern höchsten Berg Jamaicas. Experten überprüfen stets die Qualität, Bohnengröße und Farbe und stellen dann mit dem Jamaica-Blue-Mountain-Zertifikat ein Gütesiegel aus.

St. Helena-Kaffee
Der St. Helena-Kaffee besteht nicht nur aus reinem Arabica, sondern aus Green-Tipped-Bourbon-Arabica-Bohnen, die nur auf der Atlantikinsel St. Helena angebaut werden. Der vulkanische Boden, das milde Klima und die bergige Landschaft mit Höhenlagen bis zu 700 Metern bieten ideale Bedingungen für den Kaffeeanbau. Seit den ersten Pflanzungen wird der Kaffee ohne maschinelle Hilfe angebaut.

Kona-Hawaii
Der Südseekaffee Kona ist der einzige Kaffee, der aus den USA kommt. Angebaut wird dieser besondere Genuss auf einer Höhe von 1.200 bis 1.600 Metern über dem Meer in den westlichen Kona-Mountains auf Hawaii. Warme Temperaturen, Sonnenschein und beste Vulkanerde bilden die Grundlage für die Arabica-Kaffeebohnen, die den Kona zu einem der teuersten Kaffees der Welt machen. (sto.)

»» Jetzt Originalbericht in  Ausgabe 05-2021 lesen

Unterstützen Sie uns bei unserer Mission

»» Wenn Ihnen dieser Bericht gefallen hat, dann würden wir uns freuen, wenn Sie diesen über den „Share-Button“ (unten) auf Facebook teilen würden. Mit Ihrer Unterstützung erreichen wir täglich mehr Menschen, um neutral über das Direct-Selling-Geschäftsmodell zu informieren. Treten Sie auch unserer Community als Member bei. Sie erhalten dann unser monatlich erscheinendes 100-Seiten starkes „Direct Selling Digital Magazine“ mit Zahlen, Daten, Fakten, Hintergrundinformationen, Trainings, Tipps und vielen Success Storys rund um die Branche.

Monatlich. Kostenlos. Digital.

Teilen Sie diesen Artikel und bieten Sie Ihren Fans tollen Content

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp