JETZT AB SOFORT ÜBERALL  IM INTERNET

Das neue Direct Selling Magazine ist erschienen. Einfach Titelbild anklicken und kostenlos lesen. Teilen Sie bitte Berichte über unsere Facebook-Fanpage teilen

Cover Story – Grenzenlos 

Wer im Network-Marketing tätig ist, kann im gesamten Wirtschaftsraum der Europäischen Union mit seinen 448 Millionen Einwohnern und 27 Staaten ohne Probleme sein Business aufbauen und damit internationalisieren. Ein Überblick!

  • Cover
  • Grenzenlos
  • Leben & networken in der Europäischen Union
  • Geschäft in 27 Länder aufbauen
  • Europas Metropolen im Überblick
  • Checkliste für Europa-Expansion

»» Hier kostenlos lesen

Brand your name

Wie für die Nutzer herkömmlicher Vertriebskanäle ist Branding auch für Direct-Selling-Unternehmen wichtig. Schaut man auf Business-Insider ins Online-Lexikon, wird der Prozess des Brandings definiert wie folgt: „Branding bezeichnet die Entwicklung einer Marke zu einem starken Aushängeschild eines Unternehmens. Das Hauptziel des Brandings ist es, die eigenen Dienstleistungen und Produkte vom Angebot der Wettbewerber abzugrenzen und mit konkreten Botschaften und Emotionen zu assoziieren. Dazu kann auch schon mal das Abbild eines angebissenen Apfels oder einer lila Kuh reichen.“

Oder, wie im Fall des US-amerikanischen Direktvertriebs Tupperware, die Tupperparty, die schon seit längerer Zeit als Synonym für diese Form des Vertriebs gilt, so wie die Marke Tempo für Papiertaschentücher generell steht. Allesamt herausragende Beispiele perfekten Brandings, die in Bezug auf Networker selbst die Frage aufwerfen, was diese dafür tun können, innerhalb der Branche, in der sie sich bewegen, selbst zum Brand zu werden. Geht es doch darum, sich von den vielen anderen Networkern positiv abzuheben oder zumindest überhaupt erst mal wahrgenommen zu werden.

Tatsächlich ist dazu nicht mehr nötig als das, was ein erfolgreicher Vertriebspartner sowieso tut: Es geht um Kommunikation! Reden Sie mit Leuten, wenn Sie Ihren Namen zu einem Brand machen wollen und nutzen Sie hierzu effiziente Kommunikationskanäle, um sich möglichst vielen Menschen gleichzeitig bekannt zu machen. Sie können regelmäßige News über Ihr Team, Events, eigene Erfolge oder tolle Ereignisse von unseren Redakteuren, professionell aufbereiten lassen und ähnlich den Quartalsreporten börsennotierter Unternehmen auf unserem Portal oder im Direct Selling Magazine veröffentlichen.

Machen Sie sich zum Experten für Network-relevante Themen, indem Sie Ihr Wissen mit anderen Menschen teilen. Kommunizieren Sie Highlights und besondere Erfolge von Teampartnern auch mal außer der Reihe und branden Sie sich so als Teamplayer beziehungsweise Erster unter Gleichen. Gerade das zieht neben Bekanntheitsgrad generell insbesondere Neueinsteiger an, die sich einen ersten Überblick über die Branche verschaffen wollen. Lassen Sie Ihre eigene Geschichte von unseren Redakteuren in Szene setzen, die dann nach Veröffentlichung auf den sozialen Medien geteilt werden und viral gehen kann.

Verstärkt wird dieser Prozess zusätzlich durch die Strahlkraft, die Ihre Story auf die Vertriebspartner Ihres Teams hat. Wer selbst noch nicht solche Erfolge vorzuweisen hat wie Sie, kann Ihre Geschichte als Sponsor Tool nutzen, um a) aufzuzeigen, was im Business möglich ist, und b) seinen Interessenten zu verdeutlichen, auf was für ein hervorragend geführtes Team sie oder er für den Fall des Einstiegs trifft. Doch nicht nur in solchen Fällen steigert der eigene Bekanntheitsgrad den mit ihm verbundenen Marktwert.

Führungskräfte respektive Top-Leader sind in allen Branchen begehrt. Und selbstverständlich sind auch in der Direct-Selling-Industrie bekannte Top-Networker begehrte Vertriebler. Wer sich als Leader bewährt und gleichzeitig seinen Bekanntheitsgrad durch Branding in eigener Sache gesteigert hat, wird im Fall signalisierter Wechselwilligkeit wie im Fußball ein Messi oder Ronaldo oft mit Angeboten und Money-Deals überhäuft. So wird Branding in eigener Sache zu einer Art geschäftlichen Lebensversicherung und man beginnt nicht bei null. (FW)


»» Jetzt den Originalbericht in Ausgabe 12-2021 lesen