JETZT AB SOFORT ÜBERALL  IM INTERNET

Das neue Direct Selling Magazine ist erschienen. Jetzt in unser Coverstory lesen, welche Generationen, angefangen von den Baby Boomern bis hin zur Generation Z, die zurzeit Bedeutendste ist. Alle Generationen von den Boomern bis zur Generation Z im Profil inklusive Direct-Selling-Faktor.

Coverstory

  • Direct-Selling-Branche im Wandel – Boomer bis Generation Z
  • 100 Jahre im Überblick – Generationen im Wandel
  • Die Baby Boomer Generation geht in den Ruhestand
  • Generation X kennt Wirtschaftskrisen und liebt Konsum und Marken
  • Millennials haben die Digitalisierung und den Internet-Boom live miterlebt
  • Die Generation Z ist mit YouTube und Influencern aufgewachsen

»» Hier kostenlos lesen

Wer im Direktvertrieb oder Network Marketing tätig ist, sollte diese vier Sprachen lernen

Im 21. Jahrhundert agiert die Menschheit global und somit international. Wer seinen eigenen Horizont erweitern möchte und ferne Länder nicht nur im Urlaub kennenlernen will, sondern beruflich über die Landesgrenzen hinaus blicken möchte, der erleichtert sich die Kommunikation mit Kunden und Geschäftspartnern, indem er Sprachkenntnisse besitzt.

Englisch die dominierende Weltsprache

Weltweit gibt es über 7.000 verschiedene Sprachen und nach wie vor ist Englisch die dominierende Weltsprache, vor allem für einen internationalen Geschäftsaufbau. Das koloniale Erbe des „British Empires“ ermöglicht es, sich in England, Europa, Amerika, Kanada, Australien, Indien und weiten Teilen Asiens mit Englischkenntnissen zu verständigen.

Der Historie ist es allerdings auch zu verdanken, dass sich Spanisch, Französisch und Portugiesisch über den Kontinent verbreitet haben. Wer eine dieser Sprachen (bestenfalls sogar mehrere) spricht, kann darauf verzichten, sich mit Händen und Füßen artikulieren zu müssen. Nicht außer acht gelassen werden sollte Chinesisch, denn bedingt durch den hohen Anteil der Weltbevölkerung mit asiatischem Hintergrund nimmt diese Sprache vor allem als Muttersprache, aber auch durch die wirtschaftliche Stellung vieler asiatischer Länder einen hohen Stellenwert ein.

Wer sich der Herausforderung stellt und Schriftzeichen lernt, punktet damit im Lebenslauf und liegt hier als Bewerber auf dem Arbeitsmarkt ganz weit vorn. Doch ehrlich: Wer nicht ausgerechnet für ein Unternehmen arbeitet, das in Asien aktiv ist, der braucht sich nicht diese Mühe zu machen, die chinesische Sprache zu lernen.

Wer als Unternehmer allerdings sein Geschäft deutschlandweit, europaweit und sogar weltweit ausweiten möchte, der sollte sich mindestens in Englisch souverän ausdrücken können. Wichtig ist hier, die richtigen Wörter zu kennen, denn ein Vertriebsaufbau funktioniert nur, wenn Fachbegriffe etwa aus dem Handel in den Sprachschatz gehören. Um eine in der Schule erlernte Sprache wieder aufzufrischen, ist es nie zu spät und auch kann sich eine neue Sprache in jedem beliebigen Alter angeeignet werden. In Aussicht auf ein wachsendes Business bereitet das Sprachenlernen noch dazu Freude.

Englisch ist nach wie vor dominierende Weltsprache für den internationalen Vertriebsaufbau

Sprachen im Direct Sellung und Network Marketing
Sprachen im Direct Sellung und Network Marketing

Ganz einfach mehrere Sprachen lernen
Wer hat noch Lust, aus dicken Büchern Vokabeln zu lernen? Niemand braucht mehr die Schulbank zu drücken, um sich in Eigeninitiative eine neue Sprache anzueignen. Die Lernoptionen sind vielfältig und die Angebote reichen von Wörterbüchern über Sprachreisen bis zum Fernstudium. Beim Sprachenlernen hat das Internet ganz klar die Nase vorn, denn Onlinelernen ist einfach, effektiv und vielfach auch preisgünstiger.

„Success“ heißt Erfolg, „Business“ ist das Geschäft und „Opportunity“ ist die Gelegenheit, die sich einem bietet, wenn man seine Biografie durch neue Sprachkenntnisse stärkt. Einzelne Vokabeln zu lernen ist nicht schwer, dafür braucht es nur etwas Zeit, wer jedoch über einzelne Worte und Mini-Sätze wie „A Coffee please“ hinaus kommunizieren möchte, kommt um ein professionelles Sprachlernangebot nicht herum. Es wirkt komisch, wenn beim Telefonat mit einer in einer anderen Sprache sprechenden Person im Wörterbuch nachgeschlagen wird und es ist auch wenig Businesslike, wenn beim Geschäftstermin ständig in den Google-Übersetzer eingetippt wird, damit das Gespräch fortgeführt werden kann.

Natürlich kann für die Verständigung im oder mit dem Ausland ein Dolmetscher engagiert werden. Aber ist das noch zeitgemäß? Wer ernsthaft international tätig sein möchte, der sollte sich dem Erlernen einer neuen Sprache widmen. Eine neue Sprache zu beherrschen gibt Sicherheit in der Kommunikation und ist im Bereich Direct Selling und Network Marketing unabdingbar, um die Kommunikation mit Kunden und Partnern außerhalb der DACH-Region aufrecht zu halten.

Eine neue Sprache zu erlernen ist eine wertvolle Investition in sich selbst und das Gelernte kann sich durch die Anwendung in der Praxis in der Zukunft in barer Münze wieder auszahlen. Eine neue Sprache kann einfach, effektiv und preiswert online erlernt werden. Online-Sprachkurse bieten viele Vorteile, denn sie sind eine zeit- und ortsunabhängige Möglichkeit, um im eigenen Tempo den Wortschatz, die Grammatik und die Aussprache zu lernen.

Babbel, Mondly, Busuu, Preply

Die Kurse der meisten Anbieter (zum Beispiel: Babbel, Mondly, Busuu, Preply) können über die Webseite im Internet-Browser oder über die Smartphone-App genutzt werden. Die Lerninhalte sind in kleine Lektionen aufgeteilt, die nicht nur eine Struktur liefern, sondern zudem motivieren, wirklich am Ball zu bleiben. Der jeweilige Lernfortschritt wird angezeigt, sodass immer erkennbar ist, welche Inhalte bereits absolviert wurden.

Falls es einmal hakt, können die Lektionen wiederholt werden. Ein Lehrer, der vor einer Klasse unterrichtet, kann dieses nicht beliebig oft. Und wie schnell kann eine neue Sprache erlernt werden? Das hängt nicht so sehr von der Sprache, sondern vielmehr von der Einstellung zum Lernen und der verfügbaren Zeit ab. Außerdem braucht es eine gewisse Affinität für Sprachen und ein unbedingtes Ziel. Die Aussicht auf ein erfolgreiches Vertriebsgeschäft könnte Motivation genug sein, um sich dem Sprachenlernen zu widmen. (sto.)


BABBEL
2007 gegründet, ist Babbel die weltweit erfolgreichste Sprachlern-App. Babbel verbindet sprachwissenschaftliche Forschung mit neuester Technologie. Über 150 Sprachexperten entwickeln Lerninhalte unter Berücksichtigung realistischer Alltagssituationen und unter dem Aspekt aller vier Sprachfertigkeiten: Lesen, Schreiben, Sprechen und Hörverstehen. Mittlerweile stehen über 10.000 Stunden Lerninhalte in 14 Sprachen (von Spanisch, Englisch und Italienisch über Polnisch, Norwegisch, Türkisch bis hin zu Niederländisch und Russisch, etc.) bereit.

Sprachen lernen mit Babbel
Die Sprachlernkurse bieten alltagsnahe Inhalte, die sofort und praxisnah umgesetzt werden können. Eine Umfrage unter den Nutzern hat ergeben, dass sich 73 Prozent der Anwender nach nur fünf Stunden befähigt fühlen, ein erstes Gespräch in ihrer neu erlernten Sprache zu führen. Die Babbel-Sprachkurse sind sowohl für Anfänger als auch Fortgeschrittene und sowohl für Privatpersonen (die im Urlaubsort im Restaurant ein Essen bestellen wollen) als auch für Businesspeople (die sich im Job verständigen möchten) geeignet. Mit Babbel kann die neue Sprache überall und jederzeit vertieft werden, denn die Sprachkurse sind im Web oder als App auf dem Smartphone, Tablet und der Apple Watch verfügbar. Es hat sich gezeigt, das kurze, aber regelmäßige Lerninhalte von rund 15 Minuten effektiver sind als stundenlanges Üben. Die Fortschritte speichert Babbel in der Cloud, sodass die nächste Lerneinheit dort ansetzt, wo zuvor aufgehört wurde. Mit dem Spracherkennungssystem lässt sich die Aussprache verbessern.

Visuelle-WÖRTERBÜCHER SIND IM TREND

Wer eine neue Sprache lernen möchte, muss: Üben, üben, üben. Leichter geht es mit Bilderwörterbüchern, denn das Gehirn kann eine Kombination aus Wort und Bild besser verarbeiten. Wenn ein Bild mit einer Vokabel in Verbindung gebracht wird, dann lassen sich neue Wörter leichter und schneller merken. Das macht den Erfolg von Bilderwörterbüchern aus. Neben den visuellen spielen auch die auditiven Reize eine große Rolle beim Sprachenlernen und so erfreuen sich digitale Angebote (Apps) einer immer größeren Beliebtheit.

Die Wörter sind nicht nur bebildert, sondern auch vertont, was wiederum dazu führt, dass die korrekte Aussprache und die Bebilderung sofort kognitiv verknüpft werden. Lernen nach Bildern und Ton gestaltet sich außerdem unterhaltsamer als das reine Lernen von Vokabeln in Schriftform.

Unterstützen Sie uns bei unserer Mission

»» Wenn Ihnen dieser Bericht gefallen hat, dann würden wir uns freuen, wenn Sie diesen über den „Share-Button“ (unten) auf Facebook teilen würden. Mit Ihrer Unterstützung erreichen wir täglich mehr Menschen, um neutral über das Direct-Selling-Geschäftsmodell zu informieren. Treten Sie auch unserer Community als Member bei. Sie erhalten dann unser monatlich erscheinendes 100-Seiten starkes „Direct Selling Digital Magazine“ mit Zahlen, Daten, Fakten, Hintergrundinformationen, Trainings, Tipps und vielen Success Storys rund um die Branche.

Monatlich. Kostenlos. Digital.

Teilen Sie diesen Artikel und bieten Sie Ihren Fans tollen Content

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp

Aktuelle News: