AB SOFORT ÜBERALL  IM INTERNET

Das neue Direct Selling Magazine ist erschienen. Die besten Ready to go Geschäftsideen aus dem Direktvertrieb und Network-Marketing. 

  • Direct-Selling in Deutschland boomt
  • Firmen im Überblick
  • Produkte im Blickpunkt
  • Alle Boom-Märkte im Check
  • Gleiche Karrierechancen für alle
  • Leistungsgerechte Bezahlung
  • BDD-Verhaltensregeln sind Goldstandard
  • WFDSA meldet 179 Mrd. US-Dollar Weltumsatz

»» Hier kostenlos lesen

Tupperware: Kurzarbeit für Mitarbeiter und 200.000 Dollar für Brandolini

Das schwer angeschlagene Direct-Selling-Unternehmen Tupperware musste durch die Corona-Krise Arbeitnehmer am Standort Florida beurlauben und die Löhne senken heißt es in einer Meldung der West Orlando News. Gleichzeitig erhielt der neue Geschäftsführer Brandolini ein Aktienpaket in Höhe von 200.000 Dollar genehmigt. Eine Motivationsmaßnahme mit bitterem Beigeschmack.

Umsatz ist auf 1,797 Milliarden Dollar abgestürzt

In den letzten fünf Jahren ist der Tupperware-Umsatz von 2,283 in 2015 auf 1,797 Milliarden Dollar in 2019 gesungen. Insgesamt betrug der Umsatzcrash somit 485,9 Millionen Dollar oder 21,28 Prozent. Das Unternehmen scheint dem Wandel der Zeit nicht gewachsen und kämpft mittlerweile gegen den totalen Zerfall des Aktienkurses.

Neues Management dürfte zweistellige Millionenbeträge verschlingen

Als Gegenmaßnahme geht der Direct-Selling-Gigant aus Florida in die Offensive. In 2020 wurde das Management ausgetauscht und mit Miguel Fernandez (CEO), Richard Goudis (Executive Vice Chairman), Mauro Schnaidman und Marco Brandolini (Vice President Europe) konnten einige Hochkaräter mit jahrzehntelanger Direktvertriebserfahrung verpflichtet werden, deren Gehälter und andere Zuwendungen in Summe allerdings zweistellige Millionenbeträge verschlingen dürften.

Erst am 4. Mai 2020 hat die Tupperware Brands Corporation (TUP), Orlando, Florida, USA, bekannt gegeben, dass Marco Brandolini künftig als Vice President Commercial für Europa, den Nahen Osten und Afrika (EMEA) verantwortlich sein wird. Brandolini war zuvor für Avon und Herbalife tätig.

„Als Reaktion auf die Coronavirus-Pandemie müssen wir Arbeitnehmer beurlauben und die Löhne senken, um die langfristige finanzielle Stabilität des Unternehmens zu erhalten. Entscheidungen, die sich nachteilig auf unsere Mitarbeiter auswirken, sind nie einfach, und wir schätzen alle unsere Mitarbeiter zutiefst für ihr Engagement“, so CEO und Präsident Miguel Fernandez in einer Pressemeldung.

Gleichzeitig genehmigte Tupperware Brands ein „Aktienpaket“ für den kürzlich eingestellten Geschäftsführer Marco Brandolini. Die Vorzugsaktien im Wert von rund 200.000 Dollar wurden am 4. Mail 2020 zugeteilt.

Artikel jetzt auf Ihren Social-Media-Profilen teilen und Traffic generieren

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp

Ihre Meinung interessiert uns! Jetzt Fan auf Facebook werden und Berichte kommentieren, liken, teilen!