JETZT AB SOFORT ÜBERALL  IM INTERNET

Das neue Direct Selling Magazine ist erschienen. Einfach Titelbild anklicken und kostenlos lesen. Teilen Sie bitte Berichte über unsere Facebook-Fanpage teilen

Cover Story – Grenzenlos 

Wer im Network-Marketing tätig ist, kann im gesamten Wirtschaftsraum der Europäischen Union mit seinen 448 Millionen Einwohnern und 27 Staaten ohne Probleme sein Business aufbauen und damit internationalisieren. Ein Überblick!

  • Cover
  • Grenzenlos
  • Leben & networken in der Europäischen Union
  • Geschäft in 27 Länder aufbauen
  • Europas Metropolen im Überblick
  • Checkliste für Europa-Expansion

»» Hier kostenlos lesen

Russisches Network-Marketing-Unternehmen Faberlic eröffnet den amerikanischen Markt

Das aus Russland stammende Network-Marketing-Unternehmen Faberlic gab Anfang Dezember 2021 bekannt, den US-Markt eröffnen zu wollen. Das 1997 von Alexey Nechaev und Alexander Davankov unter dem Markennamen „Russkaya Liniya“ (Russische Linie) gegründete Unternehmen wurde 2001 in „Faberliс“ umbenannt und ist heute mit einem Umsatz in Höhe von rund 400 Millionen US-Dollar das größte Network-Unternehmen in Russland.

Faberlic ist in 44 Ländern tätig

Mittlerweile ist Faberlic in 44 Ländern tätig und verfügt eigenen Angaben nach über zehn Millionen Kunden und 100.000 Vertriebspartner. Zum Sortiment gehören zahlreiche Lifestyle-Produkte sowie Produkte für die Hautpflege, Kosmetik, Körperpflege, Wellness und Haushaltsreinigung, Kinder-, Damen- und Herrenbekleidung, Unterwäsche, Accessoires und Schuhe. Das Network-Unternehmen verfügt über eine eigene Fertigung, die auf europäischen Qualitätsstandards basiert und mit den modernsten und umweltfreundlichsten Anlagen, automatischen Fertigungs-, Portionierungs- und Verpackungslinien für Kosmetikprodukte ausgestattet ist.

Das Faberlic-Werk in Moskau verfügt über eine Fläche von 45.000 Quadratmetern und gehört damit zu den größten Kosmetikunternehmen in Russland. Insgesamt sollen hier circa 8.000 verschiedene Produkte hergestellt werden.
werden.

»» Jetzt den Originalbericht in Ausgabe 12-2021 lesen