JETZT AB SOFORT ÜBERALL IM INTERNET

  • Coverstory 09–2022: THE ROOT BRANDS

    Seit dem 2. Februar 2020 ist die von Clayton Thomas und Dr. Christina Rahm gegründete ROOT Wellness LLC auf dem Markt und mit ihrem mehrstufigen Affiliate-Marketing-System in mehr als 60 Ländern präsent. 

  • ROOT Brands Social-Sharing-Community-Plattform
  • Gute Produktresultate – hohe Kundenzufriedenheit
  • Heilen, dienen und erfolgreich werden
  • Das ROOTiversum als völlig neuer Marketingansatz
  • Fünf wertvolle Lifehacks von den ROOT Gründern
  • In über 60 Ländern Geld verdienen

»» Jetzt hier DIGITAL MAGAZINE kostenlos lesen

Martin Luther King setzte sich mit seinem Leben für Gleichberechtigung ein

Martin Luther King jr. wurde am 15. Januar 1929 als Sohn einer Lehrerin und eines Baptistenpfarrers in Atlanta geboren. Der US-amerikanische Politiker und Geistliche war einer der herausragenden Vertreter im gewaltfreien Kampf gegen Unterdrückung und soziale Ungerechtigkeit und avancierte zur Symbolfigur des Widerstands gegen jede Form einer rassistischen Diskriminierung. 1964 erhielt der Führer der schwarzen Bürgerrechtsbewegung den Friedensnobelpreis. Am 4. April 1968 fiel Martin Luther King in Memphis einem Attentat zum Opfer.

Ende der 1950er-Jahre seine eigene Vorstellung eines gewaltlosen Widerstands entwickelt

Schon Martin Luther King senior kämpfte gegen Rassismus und Ungerechtigkeit und diente seinem Sohn als Vorsitzender einer Bürgerrechtsbewegung als gutes Vorbild. Als Teenager sprang MLK Junior als Hilfsprediger in der Gemeinde seines Vaters ein und erkannte hier sein Talent zum Reden.

Martin Luther King studierte Soziologie und Theologie. Inspiriert durch den Widerstandskämpfer Mahatma Gandhi, der auf friedlichem Weg für die Unabhängigkeit Indiens kämpfte und das Land von der britischen Kolonialherrschaft befreite, und der jungen Frau Rosa Parks, die sich als dunkelhäutige Frau in einem Bus weigert aufzustehen, um einem Weißen Platz zu machen, entwickelte King .

Erste Erfolge zeigten sich in der Aufhebung der Rassentrennung von Schwarzen und Weißen in öffentlichen Verkehrsmitteln. Seine Vision einer freien, gleichen und gerechten Gesellschaft formulierte der Politiker am 28. August 1963 in Washington D.C. wortgewaltig vor 250.000 demonstrierenden Menschen beim „Marsch auf Washington“. „I have a dream“ – Die Worte des Aktivisten, die eine veränderte amerikanische Nation vorsehen, gehen in die Geschichtsbücher ein. Vier Jahre, nachdem King der Friedensnobelpreis verliehen wird, wird der Freiheitskämpfer erschossen.

ESSENZ
Bis heute inspiriert Martin Luther King Menschen, unter anderem die Bürgerrechtsbewegung „Black Lives Matter“, die sich gegen Gewalt gegen Schwarze einsetzt. Bis in das Jahr 1865 galt in den Südstaaten die Sklaverei. Doch auch Jahre später erlebten schwarze Menschen in den USA Ausgrenzung und Benachteiligung und vielen gelang es seinerzeit nicht, innerhalb der Gesellschaft aufzusteigen.

Martin Luther Kings Eltern haben dies geschafft. Bildung verschaffte ihnen gute Jobs, die mit bürgerlichem Wohlstand einhergingen, sie allerdings nicht vor Diskriminierung schützten. Dass sich mit Bildung und (friedlichem) Protest Ziele im Leben erreichen lassen, lebte MLK senior seinem Sohn vor.

Im Kampf gegen Unterdrückung und für die Rechte und die Gleichberechtigung von Schwarzen nahm Martin Luther King 29 Gefängnisstrafen in Kauf.

Der Grund: Er blieb konsequent und gab bei seinen Forderungen nicht nach. Er präsentierte eine politische Forderung (Freiheit, Gleichheit, Gerechtigkeit) auf versöhnliche Art. Ebenso wie Gandhi legte auch MLK großen Wert darauf, friedlich und gewaltfrei gegen den Rassismus zu kämpfen. Und er wusste, dass Beharrlichkeit zum Erfolg führt. King gründete Gruppen, schuf Bewegungen und vernetzte untereinander, sodass sich der Widerstand seiner Unterstützer wie ein roter Faden durch das Land zog. Einer allein ist schwach, viele zusammen sind stark – und dieser Zusammenhalt hat Gesetze verändert. (sto.)

»» Jetzt den Originalbericht in Ausgabe 02-2022 lesen

 

Aktuelle News: