THE NEXT WAVE – Zeitenwende im Direct Selling 

In den nächsten zehn Jahren dürfte die Direct-Selling-Branche vor dem größten Umbruch und den größten Herausforderungen stehen, die es jemals gab. 

  • Generationen Y und Z bestimmen Zukunft im Network
  • Das Internet hat die Welt verändert
  • Social-Media-Plattformen sind Kontaktbörse für Vertrieb
  • Millionen Mikro-Influencer auf der Suche nach Produkten
  • Hightech-Online-Tools werden Voraussetzung
  • Neue Vergütungspläne werden den alten Breakawy ablösen
  • Das Broadcast-Studio wird das Präsenz-Event ablösen
  • Network-Unternehmen werden zum Hightech-Full-Service-Dienstleister

»» Jetzt hier DIGITAL MAGAZINE kostenlos lesen

Kim Kardashian muss 1,26 Millionen US-Dollar Strafe wegen unzulässiger Werbung für Kryptowährung zahlen

Die US-Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) hat am 3. Oktober 2022 Anklage gegen Kim Kardashian erhoben, weil sie in den sozialen Medien für ein von EthereumMax angebotenes und verkauftes Krypto-Wertpapier geworben hat, ohne die Bezahlung offenzulegen, die sie für die Werbung erhalten hat. Kardashian erklärte sich bereit, die Vorwürfe beizulegen, 1,26 Millionen Dollar an Strafen, Rückerstattungen und Zinsen zu zahlen und bei den laufenden Ermittlungen der Kommission zu kooperieren.

In der Anordnung der SEC wird festgestellt, dass Kardashian es versäumt hat, offenzulegen, dass sie für die Veröffentlichung eines Posts auf ihrem Instagram-Konto über EMAX-Token, das von EthereumMax angebotene Krypto-Wertpapier, 250.000 US-Dollar erhalten hat. Kardashians Beitrag enthielt einen Link zur EthereumMax-Website, auf der potenzielle Anleger Anweisungen zum Kauf von EMAX-Token finden konnten.

„Dieser Fall ist eine Erinnerung daran, dass, wenn Prominente oder Influencer Investitionsmöglichkeiten, einschließlich Kryptowährungen, befürworten, dies nicht bedeutet, dass diese Investitionsprodukte für alle Anleger geeignet sind“, sagte der SEC-Vorsitzende Gary Gensler. „Wir fordern Anleger auf, die potenziellen Risiken und Chancen einer Anlage im Hinblick auf ihre eigenen finanziellen Ziele zu überprüfen.“

„Der Fall Kardashian dient auch als Erinnerung für Prominente und andere, dass das Gesetz von ihnen verlangt, der Öffentlichkeit offenzulegen, ob und mit welchem Betrag sie bezahlt werden“, fügte der Vorsitzende Gensler hinzu.
„Die Bundeswertpapiergesetze sind eindeutig, dass jeder Prominente oder jede andere Person, die für ein Krypto-Wertpapier wirbt, die Art, die Quelle und die Höhe der Vergütung offenlegen muss, die sie im Gegenzug für die Werbung erhalten hat“, so Gurbir S. Grewal, Direktor der Abteilung für Durchsetzung der SEC. „Die Anleger haben ein Recht darauf zu erfahren, ob die Werbung für ein Wertpapier unvoreingenommen ist, und Frau Kardashian hat es versäumt, diese Informationen offenzulegen.“

In der Anordnung der SEC wird festgestellt, dass Kardashian gegen die „Anti-Touting-Bestimmungen“ der Bundeswertpapiergesetze verstoßen hat. Ohne die Feststellungen der SEC einzugestehen oder zu bestreiten, stimmte Kardashian zu, die oben genannten 1,26 Millionen US-Dollar zu zahlen, einschließlich etwa 260.000 US-Dollar Rückerstattung, was ihrer Werbezahlung entspricht, zuzüglich Vorfälligkeitszinsen und einer Strafe von 1.000.000 US-Dollar. Kardashian stimmte außerdem zu, drei Jahre lang keine Kryptowertpapiere zu bewerben.

Die Untersuchung der SEC, die noch andauert, wird von Jon A. Daniels, Alison R. Levine und Pamela Sawhney von der Crypto Assets and Cyber Unit der Enforcement Division sowie von Kerri Palen, Lisa Knoop und Victor Suthammanont vom New York Regional Office durchgeführt. Der Fall wurde von Mark R. Sylvester von der Crypto Assets and Cyber Unit und Carolyn Welshhans beaufsichtigt.

Der SEC-Vorsitzende Gensler hat ein Video veröffentlicht, in dem er Anleger davor warnt, Investitionsentscheidungen ausschließlich auf der Grundlage der Empfehlungen eines Prominenten oder Influencers zu treffen. (REDES)

Aktuelle News: