THE NEXT WAVE – Zeitenwende im Direct Selling 

In den nächsten zehn Jahren dürfte die Direct-Selling-Branche vor dem größten Umbruch und den größten Herausforderungen stehen, die es jemals gab. 

  • Generationen Y und Z bestimmen Zukunft im Network
  • Das Internet hat die Welt verändert
  • Social-Media-Plattformen sind Kontaktbörse für Vertrieb
  • Millionen Mikro-Influencer auf der Suche nach Produkten
  • Hightech-Online-Tools werden Voraussetzung
  • Neue Vergütungspläne werden den alten Breakawy ablösen
  • Das Broadcast-Studio wird das Präsenz-Event ablösen
  • Network-Unternehmen werden zum Hightech-Full-Service-Dienstleister

»» Jetzt hier DIGITAL MAGAZINE kostenlos lesen

Josef Püttmann präsentiert neues ClimNet Unternehmerkonzept

Nach gerade mal einem knappen halben Jahr Präsenz auf dem Markt blicken die Macher hinter der im sauerländischen Lennestadt ansässigen The ­Climate Network GmbH zufrieden auf ihre erste größere Zwischenbilanz. Seit dem Start am 1. Mai 2022 hat sich der vom österreichischen Multi-Unternehmer ­Anton Aschbacher und dem früheren Network-Marketing-Top-Leader ­Josef Püttmann gegründete Direct Seller zu einer mit der Umwelt in Einklang befindlichen, facettenreichen Firma entwickelt. „Stylish und auf bodenständigem made in Germany basierend“ charakterisiert es zutreffend.

„Manchmal können wir selbst kaum glauben, dass es uns noch keine sechs Monate gibt“, bekräftigt Josef Püttmann. „Tatsächlich haben wir es innerhalb dieses noch überschaubaren Zeitraumes geschafft, unser Start-up zu einem komplett aufgestellten und sozusagen autarken Network-Marketing-Vertrieb mit interessanten Verbrauchsprodukten zu entwickeln.“

Autark deswegen, weil alles entweder inhouse oder durch Vertragspartner erledigt wird, mit denen auf gegenseitigem Vertrauen basierende Geschäftsbeziehung besteht: „Inzwischen ist unser Sortiment auf fünf Produktlinien angewachsen. CARBONline, CAREline, NUTRITIONline, HANFline und FUNline werden entweder in House durch eines von Anton Aschbachers Unternehmen oder Lohnherstellern produziert, zu denen wir eine enge persönliche Verbindung haben.

Eigene Entwickler und Designer machen uns auch in diesen Feldern unabhängig von Dritten.“ Dafür, dass alles in Einklang mit der Umwelt geschieht, steht nicht nur ein in Nordrhein-Westfalen ansässiger Produzent, der ausschließlich grüne Energie nutzt, sondern vor allem Co-Founder Aschbacher selbst, dessen Produktionsstätten die gesamte Region Klimaberg-Katschberg in Österreich mit Fernwärme versorgen. „Hier lassen wir das erste Klimabier Europas brauen. Katschberg-Quellwasser und österreichischer Hopfen & Malz machen es zu einer außergewöhnlichen Bierspezialität“, so der Network-Profi. „Zudem ist dieses Bier ein prima Türöffner. Es wird CO₂-negativ gebraut, deswegen Klimabier. Jede Flasche ermöglicht drei Kilometer klimaneutrale Autofahrt.“ Darüber hinaus befinden sich weitere Neuheiten in der Pipeline.  (FW)

Zweimal 30 Jahre Erfahrung

Als sogenannte Ground-Floor-Business-Opportunity profitierte ClimNet bereits während der Vorbereitungen für den Start am 1. Mai 2022 von den jeweils 30 Jahren Erfahrung der beiden Gründer auf ihren jeweiligen Gebieten. Hier ist Business nicht auf Kosten, sondern zum Nutzen der Umwelt möglich, ohne seine Mitmenschen mit dauernd erhobenem Zeigefinger zu nerven. Mit insgesamt fünf Produktlinien hat sich The Climate Network GmbH ausnahmslos in Wachstumsmärkten positioniert. On top haben beide Gründer bereits in der Vergangenheit bewiesen, dass sie es können.

Aktuelle News: