Flexible Mobilität: Autokauf, Leasing, Langzeitmiete oder Auto-Abo

Welche Möglichkeiten bieten sich heutzutage für Vertriebler, sein Auto zu finanzieren? Früher hatte man die Wahl zwischen Kaufen und Leasen, wobei beim Kauf wiederum die Wahl zwischen einer Finanzierung des Kaufpreises oder dessen kompletter Bezahlung bei Lieferung des Fahrzeuges möglich ist. Längst sind Möglichkeiten wie die Langzeitmiete und das Auto-Abo hinzugekommen. Die Frage, welche von diesen Möglichkeiten die jeweils günstigste ist, lässt sich so gut wie nie vollkommen eindeutig beantworten. Das bedeutet, Angebote einholen, selbst durchrechnen, gegebenenfalls den Steuerberater hinzuzuziehen und sich nicht von vermeintlichen Superschnäppchen blenden zu lassen. Den eines ist sicher: Niemand hat etwas zu verschenken.

Langfristige Bindung der Abwechslung?

Grundsätzlich sollte man sich vor der Entscheidung für eine der voranstehend genannten Möglichkeiten darüber im Klaren sein, ob man sich lieber länger bindet oder die Abwechslung mag. Im Sommer Cabrio, im Winter Allrad-SUV oder -Limousine ist ein klarer Fall für Langzeitmiete oder Auto-Abo, auch Auto-Flat genannt. Wer sein Auto gerne länger nutzt, sollte leasen, finanzieren oder kaufen, wobei es die Finanzierung über die eigene Hausbank oder eine andere Bank, die nicht mit dem KFZ-Handel kooperiert, ermöglicht, beim Händler als Barzahler aufzutreten und einen entsprechend hohen Rabatt auszuhandeln.

Bei Leasing, Langzeitmiete und Auto-Flat gelten die monatlichen Raten als Betriebsausgaben und mindern so den zu versteuernden Gewinn

Welche Variante auch immer man wählt, alle sind steuerlich absetzbar. Bei Kauf und Finanzierung wird das KFZ gemäß amtlicher AfA-Tabelle über sechs Jahre steuerlich abgeschrieben. Bei Leasing, Langzeitmiete und Auto-Flat gelten die monatlichen Raten als Betriebsausgaben und mindern so den zu versteuernden Gewinn. Wird kein Fahrtenbuch geführt, wird für den Anteil der privaten Nutzung der Betriebsgewinn vor Steuer monatlich um ein Prozent vom Bruttolistenpreis des Autos erhöht. Die Mindestlaufzeit bei Auto-Abo und Langzeitmiete beträgt einen Monat. Wer least, ist zwei bis vier Jahre lang gebunden und wer finanziert, sogar bis zu sieben Jahre.

Die Auswahl verfügbarer Modelle ist beim Auto-Abo nicht ganz so groß wie bei Langzeitmiete, Finanzierung und Leasing. Wer bei der Wahl der Sonderausstattung nicht eingeschränkt werden will, ist mit Finanzierung und Leasing auf der sicheren Seite. Der bei Auto-Flat, Langzeitmiete und Leasing üblichen Kilometerbegrenzung stehen bei der Finanzierung Zins und Wertverlust gegenüber. Tanken und/oder Laden müssen alle, Leasing und Finanzierung bringen zusätzliche mit dem Abo und der Miete bereits abgegoltene Kosten für Steuer, Haftpflicht, Vollkasko, Überführung, Zulassung, Wartung und Instandhaltung mit sich.

Jetzt den kompletten Artikel in unserer Ausgabe 04-2021 lesen

 

 

Unterstützen Sie uns bei unserer Mission

»» Wenn Ihnen dieser Bericht gefallen hat, dann würden wir uns freuen, wenn Sie diesen über den „Share-Button“ (unten) auf Facebook teilen würden. Mit Ihrer Unterstützung erreichen wir täglich mehr Menschen, um neutral über das Direct-Selling-Geschäftsmodell zu informieren. Treten Sie auch unserer Community als Member bei. Sie erhalten dann unser monatlich erscheinendes 100-Seiten starkes „Direct Selling Digital Magazine“ mit Zahlen, Daten, Fakten, Hintergrundinformationen, Trainings, Tipps und vielen Success Storys rund um die Branche.

Monatlich. Kostenlos. Digital.

Teilen Sie diesen Artikel und bieten Sie Ihren Fans tollen Content

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp