JETZT AB SOFORT ÜBERALL  IM INTERNET

Das neue Direct Selling Magazine ist erschienen. Einfach Titelbild anklicken und kostenlos lesen. Teilen Sie bitte Berichte über unsere Facebook-Fanpage

Coverstory

  • Natura Vitalis Gründer Frank Felte – Millionärs-Mindset
  • Mit 200 D-Mark Startkapital zum Selfmade-Multimillionär hochgearbeitet
  • Innerhalb von nur zwei Jahren die erste Million verdient
  • Man muss an den eigenen Glaubenssätzen arbeiten
  • Work Smart, Not Hard
  • Hundertprozentige Verantwortung für das eigene Leben übernehmen
  • Ansichten, Einsichten und Visionen eines Multimillionärs
  • Millionärs-Tipps zum Nachmachen

»» Hier kostenlos lesen

Erneuter Crash! Tupperware erzielt 2019 Umsatz in Höhe von 1,797 Milliarden Dollar

Permanente Umsatzrückgänge und der totale Zerfall des Aktienkurses plagen das einstige Direct-Selling-Vorzeigeunternehmen Tupperware Brands aus Florida. Allein in den letzten fünf Jahren ist der Umsatz des Kultschüssel-Giganten von 2,283 in 2015 auf 1,797 Milliarden Dollar in 2019 gesungen. Ein Umsatzcrash in Höhe von 485,9 Millionen Dollar oder 21,28 Prozent.

Tupperware Brands setzt auf Verbrauchsprodukte

Mittlerweile vertreibt der US-Konzern nicht nur seine Tupper-Behälter, sondern setzt scheinbar verstärkt auf  Kosmetik, Nahrungsergänzungen, Produkte zur Gewichtsreduzierung  und Beautyprodukte. Mit den Marken Avroy Shlain ®, Fuller ® , NaturCare ® und Nutrimetics ® und Nuvo ® setzt das börsennotierte Unternehmen zunehmend auf Verbrauchsprodukte und versucht den Umsatzzerfall zu stoppen.

In den letzten fünf Geschäftsjahren wurden allerdings noch 91 bis 93 Prozent des Gesamtumsatzes mit dem klassischen Tupper-Sortiment erzielt, heißt es aus der Konzernzentrale.

Umsatzentwicklung Tupperware von 2015 bis 2019

Die Umsätze von Tupperware fallen kontinuierlich und bislang scheint keine Trendwende in Sicht. Von 2015 bis 2019 hat das Kultschüssel-Unternehmen 485,9 Millionen Dollar Umsatz verloren, ein eindeutiges Zeichen dafür, dass die Tupperparty aus den 60ern ausgedient zu haben scheint.

Noch dramatischer ist der Crash, den die Tupperware-Aktie zu verzeichnen hatte. Nach dem Höchststand von 95,29 Dollar am 16.12.20123 fiel das Wertpapier bis Anfang 2020 auf einen historischen Tiefstkurs in Höhe von 1,15 Dollar.

Aktiencrash von 95,29 Dollar auf 1,15 Dollar

Tupperware I Aktienkurs-Umsatzeinbruch

Mit der Neubesetzung zahlreicher Managementpositionen Anfang 2020 will das US-Unternehmen nun den digitalen Wandel einleiten. Ob das gelingt, bleibt abzuwarten, denn mittlerweile leidet Tupperware auch an einem dramatischen Beraterschwund und ohne motivierte Vertriebspartnerinnen sinkt die Zahl der durchgeführten Tupperpartys.

Zum 28. Dezember 2019 verfügte das Vertriebssystem des Unternehmens über ca. 2.000 Vertriebshändler, 113.200 Manager (einschließlich Direktoren und Teamleiter) und 2,9 Millionen Vertriebsmitarbeiter weltweit.

Die Anzahl der beschäftigten Mitarbeiter betrug ungefähr 11.300, von denen ungefähr 600 in den Vereinigten Staaten ansässig waren.

Eigenen Angaben nach ist Tupperware in rund 80 Ländern oder Gebieten im Vertrieb tätig und betreibt sein Geschäft in Europa (Europa, Afrika und Mittlerer Osten), Asien-Pazifik, Nordamerika und Südamerika.

Artikel jetzt auf Ihren Social-Media-Profilen teilen und Traffic generieren

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp

Aktuelle News:

Ihre Meinung interessiert uns! Jetzt Fan auf Facebook werden und Berichte kommentieren, liken, teilen!