JETZT AB SOFORT ÜBERALL  IM INTERNET

Das neue Direct Selling Magazine ist erschienen. Die Geschichte des direkten Verkaufs von Waren und Dienstleistungen ist so alt wie die Zivilisation selbst und dennoch gelten die USA als die Wiege des klassischen Direktvertriebs und als Erfinderland des Multi-Level-Marketings oder auch Network-Marketings.

Coverstory

  • USA – die Network Marketing Supermacht
  • Die Wiege des Direct-Selling & Network-Marketings
  • Die Ära der Multi-Level-Marketing-Systeme hat begonnen
  • Das Amway-Urteil
  • Stairstep Breakaway-Vergütungsplan wird zum Motor der Branche
  • Gründerboom
  • USA – Zahlen – Daten – Fakten

»» Hier kostenlos lesen

Der Unilevel Vergütungsplan im Network Marketing

Uni-Level-Pläne bestechen durch ihre Einfachheit, die sie auch für Network-Marketing-Neueinsteiger leicht verständlich macht. Im Verhältnis zwischen MLM-Unternehmen und Vertriebspartner regeln sie individuell über wie viele Ebenen (Level) ihrer persönlichen Vertriebsorganisation (Downline) die Partner Provisionen und/oder Boni verdienen können (Pay Level) und deren prozentuale Höhe auf den Umsatz je Vertriebspartner und Level.

Unendlich viele Varianten

Die möglichen Kombinationen sämtlicher Komponenten ermöglichen den Branchenunternehmen fast unendlich viele Varianten einzigartiger Vergütungspläne zu erstellen. Uni-Level-Pläne limitieren weder Organisationsgröße noch Einkommenspotenzial. Jeder Vertriebspartner besetzt Level null seiner persönlichen Vertriebsorganisation und kann danach eine unbegrenzte Anzahl persönlich gesponserter neuer Teampartner in sein Geschäft bringen.

Diese sogenannte Frontline (1. Level) wird manchmal auch „First Line“ genannt. Tatsächlich ist so auch die Größe des Teils der Orga, auf die ein Berater verprovisioniert wird, seine Payline, nicht limitiert, denn auch jedes Pay Level kann x-beliebig viel Vertriebspartner enthalten. Eine weitere mögliche Variante ergibt sich durch zusätzlich zu den Overrides gezahlte Infinity-Boni, für die sich Vertriebspartner durch Organisationsumsatz in einer durch das Unternehmen festgelegten Höhe qualifizieren können.

Dieser Infinity-Bonus wird auf alle Downline Level in die Tiefe bis zum nächsten, ebenfalls für den Infinity-Bonus qualifizierten Berater gezahlt. Die Strategie bei Aufbau des Geschäfts ergibt sich durch die Ausrichtung des Uni-Level. Hier wird zwischen normal, kopflastig, mittenlastig, endlastig und kopfendlastig unterschieden. Legt man 36 Prozent Ausschüttung über sechs Level zugrunde, kann man über deren anteilige Verteilung ganz besonders für Aufbau in die Breite (12, 8, 4, 4, 4, 4) oder in die Tiefe (4, 4, 4, 4, 8, 12) oder beides (9, 6, 3, 3, 6, 9) belohnen und selbstverständlich auch die neutrale Variante (6, 6, 6, 6, 6, 6) wählen. (FW)

Kompletten Artikel im Direct Selling Magazine Ausgabe 04-2021 lesen.

Unterstützen Sie uns bei unserer Mission

»» Wenn Ihnen dieser Bericht gefallen hat, dann würden wir uns freuen, wenn Sie diesen über den „Share-Button“ (unten) auf Facebook teilen würden. Mit Ihrer Unterstützung erreichen wir täglich mehr Menschen, um neutral über das Direct-Selling-Geschäftsmodell zu informieren. Treten Sie auch unserer Community als Member bei. Sie erhalten dann unser monatlich erscheinendes 100-Seiten starkes „Direct Selling Digital Magazine“ mit Zahlen, Daten, Fakten, Hintergrundinformationen, Trainings, Tipps und vielen Success Storys rund um die Branche.

Monatlich. Kostenlos. Digital.

Teilen Sie diesen Artikel und bieten Sie Ihren Fans tollen Content

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp