THE NEXT WAVE – Zeitenwende im Direct Selling 

In den nächsten zehn Jahren dürfte die Direct-Selling-Branche vor dem größten Umbruch und den größten Herausforderungen stehen, die es jemals gab. 

  • Generationen Y und Z bestimmen Zukunft im Network
  • Das Internet hat die Welt verändert
  • Social-Media-Plattformen sind Kontaktbörse für Vertrieb
  • Millionen Mikro-Influencer auf der Suche nach Produkten
  • Hightech-Online-Tools werden Voraussetzung
  • Neue Vergütungspläne werden den alten Breakawy ablösen
  • Das Broadcast-Studio wird das Präsenz-Event ablösen
  • Network-Unternehmen werden zum Hightech-Full-Service-Dienstleister

»» Jetzt hier DIGITAL MAGAZINE kostenlos lesen

BDD-Mitglied Giannelli Fashion Europa GmbH meldet Insolvenz an

Unter dem Aktenzeichen 8 IN 664/19 wurde am 3.1.2020 in Freiburg das Insolvenzverfahren über das Vermögen des Direct-Selling-Unternehmens Giannelli Fashion Europa GmbH eröffnet, die damit von Amts wegen aufgelöst wurde. Das Unternehmen war Mitglied des BDD – Bundesverband Direktvertrieb Deutschland, der seinen Sitz in Berlin hat.

Geschäft mit Fashion ist schwierig im Direktvertrieb

Das Geschäft mit Mode, Schuhen, Taschen und Accessoires scheint schwierig zu sein, insbesondere im Direktvertrieb. In der Modebranche herrscht nicht nur ein hoher Preisdruck durch die großen Ketten und die bekannten Discount-Labels, sondern auch die Vorkosten zur Entwicklung einer eigenen Kollektion kann Hunderttausende Euro verschlingen.

Als eher kleiner Anbieter hatte die Giannelli Fashion Europa GmbH, die am 10.4.2017 mit einem Stammkapital von nur 25.000 gegründet wurde kaum Chancen, wie nun Geschäftsführer Jens Armin Brock aus Freiburg im Breisgau feststellen musste.

Wie hoch die Umsätze des Unternehmens waren und wie viele Berater von der Pleite betroffen sind, ist unbekannt, da Giannelli am Markt so gut wie keine wahrnehmbare Präsenz hatte.

Zum Insolvenzverwalter wurde Rechtsanwalt Harald Manias aus Freiburg bestellt. Die Insolvenzgläubiger werden aufgefordert, Insolvenzforderungen (§ 38 InsO) bis zum 24.02.2020 bei dem Insolvenzverwalter schriftlich anzumelden.

Die Tabelle mit den Forderungen und die Anmeldeunterlagen werden spätestens am 02.03.2020 zur Einsicht der Beteiligten auf der Geschäftsstelle des Insolvenzgerichts niedergelegt. Nach Ablauf der Widerspruchsfrist werden die Forderungen geprüft.

Artikel jetzt auf Ihren Social-Media-Profilen teilen und Traffic generieren

Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp

Aktuelle News:

Ihre Meinung interessiert uns! Jetzt Fan auf Facebook werden und Berichte kommentieren, liken, teilen!